Listerscheider Schützenverein 1868 e.V.

Übergabe der Spendenaktion

Es war ein eindrucksvolles Bild was sich den beiden Vertretern unseres Vereins zeigte.

An unserem "Schützenfest-Wochende" konnte mit Unterstützung des Musikzuges Drolshagen und der 1. Koperalschaft Wamge eine Spendensumme von 4.000€ generiert werden.

Am Montag den 16.08.2021 übergaben Alexander Böhne und Uwe Kollmann persönlich die gesammelten Spenden.

Wir möchten uns noch einmal bei allen Spendern und Organisatoren bedanken, die diese Aktion ermöglicht haben.

Wir wünschen dem Weingut Peter Lingen in Bad Neuenahr alles gute für die Zukunft, aus alter Wurzel neue Kraft!

 

Offizielle Pressemitteilung:

Der kleine Listerscheider Schützenverein 1868 e.V. vom Stadtgebiet Attendorn spendet 4.000 Euro an das Weingut Peter Lingen an der Ahr, welches durch eine extreme Wasserflut komplett zerstört wurde.

Bei einem Gespräch von mehreren Vorstandskollegen vor unserem Schützenfest am 1. Wochenende im August stand fest: Wir müssen etwas Gutes tun.

Nach Rücksprache mit dem gesamten Vorstand, dem Pastor Andreas Neuser und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Drolshagen, war sich der Schützenvorstand einig, die Einnahmen des Schützenfestwochenendes zu spenden.

Alexander Böhne, 1. Vorsitzende des Vereins, hat aus der Presse mitbekommen, dass das Weingut Peter Lingen im Ahrtal von der Flut getroffen wurde. Nach Rücksprache mit einigen Attendorner Bürgern wurde dieses auch bestätigt, da diese das Weingut vom Weinfest in Attendorn kennen.

Alexander Böhne war direkt klar: Das machen wir, aber nur, wenn wir die Spende direkt dem Weingut übergeben werden kann. Nach einigen E-Mails stand die Aktion fest.

Kurze Hand wurde ein Spendenaufruf in allen sozialen Medien vom Schützenverein durchgeführt.

Beim Fahne aufhängen bei der 1. Korporalschaft Wamge wurde spontan entschieden, auch für das Weingut zu sammeln.

Es wurde überall bekannt gegeben, dass jeder Euro, der an dem Wochenende übrigbleibt, zu 100 % gespendet wird.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Drolshagen, der am Sonntag den Gottesdienst begleitet hat, hat im Vorfeld direkt gesagt: Wir spielen nur für die Unkosten, wir möchten auch unseren Beitrag dazutun.

Der Höhepunkt der Spendenaktion war sicherlich die Kollekte im Anschluss an die sehr gut besuchte Messe am Sonntag morgen am Vereinshaus.

Alexander Böhne hat in seiner sehr emotionalen Rede unter anderem erwähnt, dass es allen doch sehr gut geht; sowohl privat als auch dem Schützenverein. Er hat erzählt, wie vor 24 Jahren ein Hochwasser die Schützenhalle unter Wasser gestellt hat; dies ist vielen älteren Schützenbrüdern sicherlich noch gut in Erinnerung.

Dabei wurde die Heizung, Elektrik, Kühlhaustür und auch die Heizöltanks komplett zerstört. Es gab damals auch eine Spendenaktion von mehreren Schützenbrüdern, Firmen und der Stadt Attendorn, weil der Schützenverein nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hatte, um alles neu anzuschaffen. Im Nachhinein war der Verein auch sehr froh, dass sich so viele Bürger an den Kosten beteiligt hatten, um den Schützenverein aus der misslichen Lage zu befreien.

Ein ausschlaggebender Satz zum Abschluss seiner Rede vor der Kollekte war: Die Spende muss keinen Euro betragen; es müssen aber auch keine 100 Euro sein.

Die Kollekte wurde dann beim 1. Vorsitzenden und dem Pastor Andreas Neuser gestartet. Alexander Böhne zückte sein Portemonnaie und legte damit dem Pastor die Vorlage für seine Spende.

Andreas Neuser sagte mit einem Schmunzeln: Ohhh, da muss ich wohl nachziehen.

 

der 1. Vorsitzende sagte dann, mit einem Schmunzeln, bei dem Gehalt wird das wohl drin sein.

 

Bei der Kollekte sind an dem Sonntagmorgen rund 2.000 Euro zusammengekommen.

Die komplette Spende in Höhe von 4.000 Euro wurde von der 1. Korporalschaft Wamge, vom Schützenverein, vom amtierenden Kaiser und Königpaar, von den Königsjubilaren und von einigen nicht Schützenbrüdern sehr gut aufgestockt.

Doch dazu auf der nächsten Generalversammlung am 16.10.2021 mehr. So hoffen wir!!!

www.listerscheider-schuetzenverein.de

Hierzu nochmal Herzlichen Dank an alle.

 

 

Am 23.08.2021 wurde die Spende von 4.000 Euro an das Weingut Lingen überreicht. Der erste Vorsitzende Alexander Böhne und der zweite Vorsitzende sind in das Ahrtal gefahren, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Alexander Böhne berichtet noch am gleichen Abend an seine Vorstandskollegen von der Lage im Ahrtal.

So gab es vor der Flut ca. 140 Einwohner ist der Straße wo das Weingut ansässig ist - jetzt nach 5 Wochen leben hier gerade noch 18 Personen. Die Straße gleicht einer Geisterstadt.

In dem Weingut Stand das Wasser 5,3 Meter hoch im Gebäude; 3 Meter im Keller und 2,3 Meter im Erdgeschoss, wo auch gleichzeitig die Wohnung der Fa. Lingen war.  Es ist alles zerstört worden. Es war kein Garagentor und keine Fenster mehr vorhanden.

Die Heizungsanlage wurde schon demontiert und verschrottet, die Elektrik muss teilweise erneuert werden. Die Abfüllanlagen wurden komplett zerstört. In der Garage stand der private PKW um 90° verdreht und unter dem PKW lag ein Fahrrad von seinem Sohn, so berichtet Peter Lingen. Abends werden jetzt alle Tore und Türen mit Bauzäunen zugestellt und verschlossen. Plünderungen hat es bis dato aber noch nicht gegeben.

Herr Lingen berichtet, dass das Hochwasser in zwei Stunde um ca. 2 Meter gestiegen ist; es gab einfach kein Möglichkeit sich zu schützen.   Im Nachbarhaus wurden nach der Flut 2 Personen vermisst, die man nach 1 Woche später 8 Kilomter weiter Tal abwärts leider nur noch tot bergen konnte. 

 

Seit letzter Woche gibt es endlich wieder Leitungswasser am Weingut. Dieses muss vor Gebrauch abgekocht werden und ist extra stark gechlort. 

Die Stromversorgung läuft in der Straße seit ca. 2 Wochen mit einem Notstromaggregat von einer Elektrofachfirma, die das Aggregat kostenlos zu Verfügung gestellt hat.

Probleme wird es in den nächsten Wochen mit der Heizungsanlage geben, da der örtliche Heizungsbauer die Bauteile nur sehr schwer oder gar nicht besorgen kann.  

Frau Lingen sagte ausdrücklich, dass ohne die vielen Helfer, Landwirte und Unternehmer ein Aufbau des Weingutes nicht möglich gewesen wäre. Die Hilfsbereitschaft der Menschen geht ihr sehr nah und es rollten ein paar Tränen der Rührung beim Erzählen.

Es kamen z.B. junge Familien aus München, die tagelang Schlamm aus dem Keller abtransportiert haben.

Und nicht zu vergessen die Landwirte, die ihre eigene Ernte im Feld gelassen haben, um vor Ort zu Helfen. 

Dazu wird Alexander Böhne ein Paar Bilder am 16.10.2021 auf der Generalversammlung zeigen.  

Alexander Böhne hatte noch eine Bitte:  den Schützenverein im nächstes Jahr auf dem Schützenfest zu besuchen, um dann Montagsmorgens einen schönen Frühshoppen mit dem Verein zu  feiern.

Familie Lingen hat sich mehrfach für die finanzielle Unterstützung bedankt - die Emotionen waren ihnen deutlich anzumerken, so Uwe Kollmann auf der Rückfahrt ins Sauerland.

Alexander Böhne sagt mit diesem Schreiben nochmal Danke an alle Spender!

Bis zum 16.10.2021 zur Generalversammlung!

 

Vermietung
Vermietung